METAPROGRAMME

Metaprogramme sind übergeordnete Wahrnehmungsfilter.

 

Kurz gesagt bestimmen unsere Metaprogramme, wie wir die Welt wahrnehmen, welche Informationen wir überhaupt aufnehmen, welcher grundlegenden Motivationsstrategie wir folgen, welche Kriterien für „richtig und falsch“ wir anlegen uvm. Sie wirken auf der „vorbewussten“ Ebene und werden im Verhalten sichtbar. Metaprogramme sind schwer veränderbar, daher ist es so wichtig, sie erkennen und einordnen zu können. 

Ein Beispiel für ein Metaprogramm ist Detail vs. Überblick: die Frage wie sehr jemand Details wahrnehmen oder den Überblick behalten kann hängt in erster Linie von diesem Metaprogramm ab. Suchen Sie z.B. einen Projektleiter, ist es vielleicht wichtiger, den Überblick zu behalten, als jede Detailinformation mitzubekommen.

 

Diese Fähigkeiten lassen sich zwar trainieren, wenn du das Metaprogramm aber schon im Auswahlverfahren erkennen kannst, lassen sich Fehlbesetzungen, die dann aufwändig korrigiert werden müssen, leichter vermeiden. Analog dazu gilt das für Motivation und andere Strategien, die in der Persönlichkeit angelegt sind.

SPRACH- & DENKMUSTER

„Achte auf deine Worte, sie werden deine Gedanken, achte auf deine Gedanken, ...sie werden dein Schicksal.“ (Talmud, gekürzt). 

Unsere Gedanken, unsere Metaprogramme, unsere Gewohnheiten...sie alle bilden das was wir die mentale Landkarte nennen. Wie ein Stadtplan kann diese innere Landkarte größer oder eingeschränkter sein, sie kann mehr oder weniger Details enthalten und sie kann sehr präzise oder eher ungenau sein.

 

Die Grundannahme lautet, dass die meisten Probleme, die Menschen haben können, ihre Ursache nicht im Aussen, sondern in den Beschränkungen unserer inneren Landkarte haben. Deshalb ist es wichtig, die innere Landkarte sowohl von uns selbst als auch von Anderen „lesen“ und im Idealfall etwas verändern zu können. Die Sprachmuster nach Milton Erickson liefern uns dazu alle Informationen, die wir brauchen.

 

Im PLUS lernst du die wichtigsten Sprachmuster zu erkennen und Blitz-Interventionen (sogenannte Metamodellfragen), die manchmal schon ausreichen, um eine gravierende Veränderung in Gang zu setzen. BeXellent. PLUS. BeCause you can. 

Systemischer Blick

Beides - Metaprogramme und Sprachmuster - verschaffen uns einen systemischen Einblick in die eigenen und die mentalen Landkarten Anderer, und das in einer Tiefe, wie das bisher nicht möglich war.

 

Das hilft in erster Linie dir selbst, um einen generativen Lernprozess (aus deinen eigenen Erfahrungen selbst lernen) in Gang zu bringen.

 

Besonders für Führungskräfte ist es aber genauso essentiell, Mitarbeiter noch besser einschätzen und falls nötig wirkungsvolle Interventionen z.B. im Mitarbeitergespräch setzen zu können.

 

KOLLEGIALES COACHING

Du bist TopPerformerIn und im PLUS hast du noch MEHR Möglichkeit zum aktiven Erfahrungsaustausch und um damit noch stärker voneinander zu lernen. Leadership bedeutet auch Performance-Coach für andere zu sein. 

Wenn wir SELBST dem Gegenüber etwas erklären, dann ist es bei uns vollkommen klar angekommen. Dein Lerntubo läuft damit auf Hochtouren.